Emil Preetorius Leben und Werk Symposium 10.-11.10.2013
 

Namhafte Referenten werden die verschiedenen Tätigkeitsbereiche von Emil Preetorius behandeln, seine Bedeutung für die bildende und szenische Kunst in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts herausstellen und seine Lebensgeschichte im historischen Kontext bearbeiten. Die Lebensdaten von Emil Preetorius (1883-1973), das Wagner – Jahr 2013, sowie ein internationaler Bibliophilen – Kongress in München sind der passende Rahmen, um eine Retrospektive über sein Leben und Werk zu veranstalten. Eine kleine Kabinettausstellung mit einer Auswahl seiner eignen, sowie der von ihm gesammelten Kunstwerke wird das Symposium begleiten.

Organisatoren: Preetorius Stiftung und Orff–Zentrum München.
Zeit: 10.10.2013 17.30 – 20.30 Uhr und 11.10.2013 09.30 – 17.30 Uhr
Ort: Orff–Zentrum München, Kaulbachstr.16, 80539 München
Vortragende: Lejla Bajramovic, MA; Dr. Oswald Georg Bauer; Dr. Michael Buddeberg; Eva von Freeden; Dr. Werner Grebe; Dr. Albert Lutz; Dr. Thomas Rösch; Dr. Albert von Schirnding; Wolfgang Urbanczik, MA.

Die Themen der insgesamt 11 Referate behandeln das Werk von Emil Preetorius als Buchillustrator und Buchgestalter, als Exlibris- und Plakatkünstler, als Bühnenbildner und szenischer Leiter in Bayreuth der 1930er Jahre, sowie als Sammler ostasiatischer und islamischer Kunst. Darüber hinaus werden die Beziehungen von Emil Preetorius zu seinen Freunden Thomas Mann und Karl Wolfskehl näher beleuchtet. Die Stiftung Preetorius wird sich mit ihren Aufgaben und Tätigkeiten vorstellen.

Teilnahme am Symposium ist kostenlos. Um eine Anmeldung wird gebeten unter info@preetoriusstiftung.de. Alle Teilnehmer sind zu einem kleinen Empfang am ersten Symposiumsabend herzlich eingeladen.

Der Flyer zum Symposium als pdf steht Ihnen hier sowie das Programm hier zur Verfügung.